Archiv für den Monat: Oktober 2007

TuS – Arminia 1:2 n.V.

TuS Koblenz – Arminia Bielefeld 1:2 (1:1, 1:1) n.V.
Koblenz: Eilhoff – Forkel, Mavric, Richter (109. Polozani), Wiblishauser – Sukalo, Bajic, Bogavac (74. Pektürk) – Dzaka – Vata, Djokaj (99. Daham)

Bielefeld: Hain – Kirch, Kucera, Bollmann, Rau – Kauf – Tesche, Kamper (117. Masmanidis), Marx (105. Halfar) – Kobylik (119. Rodenberg), Eigler

Schiedsrichter: Fleischer (Sigmertshausen)

Tore: 0:1 Eigler (3.), 1:1 Mavric (39.), 1:2 Eigler (106.)

Zuschauer: 9.352 Frown

DFB-Pokal 2.Runde

TuS Koblenz - Arminia Bielefeld Am Halloweenabend muß unsere TuS Koblenz gegen den Erstligisten aus Bielefeld ran. Da die Leistungskurve der Arminia steil nach unten zeigt und bei uns nach dem Heimsieg gegen Osnabrück etwas Entspannung eingekehrt ist, können wir schon auf einen Sieg hoffen.

Also Jungs, schickt sie zurück auf ihre Alm und marschiert in die 3.Pokalrunde.

Koblenz siegt auswärts

Eric Peters (12.) und abermals Christian Wiersch sorgten für die höchst komfortable 4:0-Pausenführung. "Wir hätten noch mehr Tore schießen können", so Bell. Ein Schuss von Martin Schönke landete aber an der Querlatte (30.) und Oliver Laux traf per Kopf ebenfalls nicht (44.).

In der zweiten Hälfte musste die TuS zunächst den Anschlusstreffer durch einen Foulelfmeter der kämpferischen Salmrohrer hinnehmen (60.), ehe Christopher König zum 5:1-Endstand traf (78.). Bell merkte an: "Es war wichtig, wieder auswärts gewonnen zu haben." (fri)

Koblenz: Weis – Schoos, Walter, Euler, Vogel, Oberreiter (65. Uran), Schönke, Wiersch (73. Stein), Laux (78. Naric), König, Peters.

Rhein-Zeitung – Ausgabe Koblenz Stadt vom 29.10.2007, Seite 27.

Erlösender Heimsieg

Für den VfL bleibt es bei der Negativserie ohne Erfolg auf fremden Plätzen. Die Elf von Claus Dieter Wollitz hätte aber in der ersten Hälfte durchaus in Führung gehen können. Die beste Möglichkeit der Gäste vergab in der 24.Minute Rouwen Hennings, der mit einem Flachschuss von 16 Metern am Pfosten scheiterte. Dennis Eilhoff konnte nur machtlos zusehen, war aber dann beim Nachschuss von Thomas Reichenberger auf dem Posten. Schon zuvor war es Reichenberger, der per Kopf nur knapp verfehlte (20.). Kurz vor dem Pausenpfiff war es erneut der quirlige Gästestürmer Reichenberger, der in Eilhoff seinen Meister fand (42.). Die Gäste waren kurz vor dem Seitenwechsel ganz nah dran am Führungstor. Mit einer Eckballserie in der 43.Minute wäre es fast soweit gewesen. Eine scharfe Hereingabe von Marcel Schon konnte Marko Lomic gerade noch über die Latte klären.

 
Damit konnte der Abwehrspieler seinen Trainer wohl auch nicht besänftigen, Marko Lomic wurde nach dem Seitenwechsel durch Manuel Hartmann ersetzt. Ardijan Djokaj wechselte auf die Lomic-Position und hielt seine Abwehrseite dicht. Uwe Rapolder schien zur Pause die richtigen Worte gefunden, die TuS machte jetzt Dampf und wurde prompt belohnt. In der 51.Minute zappelte der Ball dann endlich im VfL-Kasten. Nach einem Foul an Fatmir Vata reagierten Matej Mavric und Dragan Bogavac blitzschnell. Ehe sich die VfL-Abwehr umsah, war der Freistoß ausgeführt. „Ich muss zugeben, ich habe das Tor auch nicht gesehen“, gab Claus Dieter Wollitz zu. Bogavac startete und versenkte den hohen Ball direkt zur Führung, VfL-Keeper Tino Berbig hatte keine Abwehrchance. Rapolder brachte in der Folge noch Noureddine Daham für Tayfun Pektürk, der für etwas Entlastung sorgen sollte. Das war auch bitter nötig, denn die Wollitz-Elf versuchte gerade in der Schlussphase noch einmal alles. Eine weitere Eckball-Serie führte aber auf beiden Seiten nicht zum Erfolg. In der 70.Minute scheiterte Gaetano Manno aus 14 Metern denkbar knapp am Ausgleichstor. „Wir haben heute etwas umgestellt und das ist gründlich in die Hose gegangen“, so Uwe Rapolder zur Aufstellung. Mit Manuel Hartmann hat der TuS Trainer auf eine defensive Absicherung verzichtet, nicht mit dem gewünschten Erfolg. „Mir hat auch die Leidenschaft und der Biss gefehlt, wir machen hier in Koblenz alles und dann will ich am Sonntag um 14 Uhr sehen, dass die Mannschaft will“, so Rapolder weiter. Sein Gegenüber Claus Dieter Wollitz bilanzierte: „Solche Fehler wie beim Gegentor darfst du in dieser Liga nicht machen. Wir hatten heute als Auswärtsmannschaft mehr Ballbesitz und fahren trotzdem mit leeren Händen wieder heim. Das ist enttäuschend.“

Bereits am Mittwoch geht es für die TuS weiter. Zu Gast ist dann der Bundesligist aus Bielefeld zum DFB-Pokal.

TuS Koblenz:
Eilhoff – Forkel, Mavric, Richter, Lomic( Hartmann / 46. ) – Pektürk( Daham / 60. ), Sukalo, Dzaka, Vata – Bogavac( Sahin / 76. ), Djokaj

VfL Osnabrück:
Berbig – Thomik( Frommer / 76. ), Ndjeng, Schuon, Schäfer – Enochs( Schanda / 58. ), Heidrich, Grieneisen( Aziz / 65. ), Hennings – Reichenberger, Manno

Torschützen:
1:0 Dragan Bogavac ( 51./ Koblenz )

Gelbe Karten:
Vata, Mavric, Djokaj – Enochs, Heidrich, Manno

Schiedsrichter: Christian Schößling
Zuschauer: 9142

Quelle: www.tuskoblenz.de

TuS Koblenz – VFL Osnabrück


TuS: Vata will lieber Punkte statt Lob

Fußball: Koblenzer Angreifer will gegen Osnabrück eine Serie starten

Fußball-Zweitligist TuS Koblenz steckt in diesen Tagen in einem Dilemma: Das Verhältnis zwischen Aufwand und Punktzahl ist in einer Schieflage. "Wir müssen jetzt einfach mal ein Spiel gewinnen", sagt Fatmir Vata mit Blick auf das nächste Heimspiel gegen den VfL Osnabrück am Sonntag.

KOBLENZ. Die Skepsis der Fans ist längst gewichen. Als im Sommer die Verpflichtung von Fatmir Vata feststand, vermuteten einige, dass der Albaner bei Fußball-Zweitligist TuS Koblenz seine Karriere langsam ausklingen lassen würde und sich das Ganze obendrein ordentlich vergüten lässt. Inzwischen sind die Zweifler eines Besseren belehrt worden; der mittlerweile 36-Jährige hat unter Beweis gestellt, dass er auch im Herbst seiner Laufbahn eine echte Verstärkung darstellt.

"Ich wusste ja, was mich bei der TuS erwartet", sagt der Angreifer, "deshalb war ich auch ziemlich zuversichtlich, dass ich mich hier durchsetzen würde." Und die Zahlen sprechen für den Ex-Bielefelder: Bei acht Einsätzen hat er fünf Torvorlagen geliefert, dazu einen Treffer selbst erzielt. Sobald der Anpfiff ertönt, ist der Routinier auf 180 und läuft auch im gesetzten Fußballer-Alter etliche Meter mehr als mancher Jungspund. "Ach", sagt Vata wie selbstverständlich, "ich bin jetzt sicher etwas frischer als zum Saisonbeginn, das hilft mir während der Spiele."

Das Dumme daran: Ähnlich wie bei der gesamten Mannschaft versanden viele Aktionen. Mal kommt der letzte Pass nicht an, mal fehlt vor dem Tor die letzte Konsequenz. "Wir kriegen viel Lob, habe aber zu wenig Punkte", sagt Vata.

Dieser Umstand geht einem Fußballer ziemlich auf die Nerven. "Ein gutes Spiel ist meistens drei Tage später vergessen, aber die Punkte in der Tabelle sind entscheidend", bringt er die aktuelle Situation der TuS auf den Punkt. Nun stehen die Koblenzer mit zwölf Zählern durchaus solide da, "aber wir müssen jetzt einfach mal ein Spiel gewinnen", fordert Vata.

Anders ausgedrückt: Für die Partie am Sonntag (14 Uhr) gegen den VfL Osnabrück würde er auch eine bescheidene Leistung billigend in Kauf nehmen, wenn am Ende Zählbares für die TuS herausspringt. "Spielerisch sind wir sicher auf Platz sechs oder sieben anzusiedeln", glaubt der Angreifer, "aber das müssen wir jetzt eben auch bestätigen."

Mindestens 20 Punkte will Vata bis zur Winterpause mit der TuS einfahren: "Wenn wir jetzt eine Serie starten, würde uns das schon sehr helfen." Sein Erfolgsrezept hört sich einfach an: als Mannschaft besser verteidigen und die Torchancen besser nutzen. Dafür wird er dann auch bereitwillig wieder etliche Kilometer im TuS-Trikot zurücklegen… Sven Sabock

Rhein-Zeitung – Ausgabe Koblenz Stadt vom 25.10.2007, Seite 31.

FSV Salmrohr – TuS Koblenz (A)

FSV Salmrohr - TuS Koblenz Am Sonntag tritt unsere A bei dem FSV Salmrohr an. Die Tabellensituation ist eindeutig. Unsere A ist auf 3. Salmrohr ist letzter und hat noch keinen Heimsieg geschafft. Sollte also machbar sein.

Ich wünsche unserer Sektion Allesfahrer viel Spaß in Salmrohr. Und bringt bloß die 3 Punkte mit.

Fahrt zum Spiel SV Wehen – TuS Koblenz

Busfahrt zum Spiel gegen die Wasserfiltertruppe! Hallo an alle,

die Lahntal Indians e.V. und HelleTours bieten wieder einen Bus zu einem Auswärtsspiel unserer TuS an. Diesmal geht es am 23.November nach Wehen. Die Fahrt koste inkl. Stehplatzkarte 23,00 €. Wer eine Sitzplatzkarte wünscht zahlt 39,00 €.

Anmeldungen sind per PN (nur Mitglieder) oder per Mail möglich. Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf der Fahrt sehen.

Viele Grüße
Marcel